Angebote zu "Lange" (8 Treffer)

Kategorien

Shops

BONG Briefumschläge DL ohne Fenster mit Haftkle...
Beliebt
0,94 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Briefumschläge DL ohne Fenster mit Haftklebung, Format: DIN Lang, Ausführung: ohne Fenster, mit Haftklebung, Gewicht: 80 g/m², Farbe: weiß, Inhalt pro Pack: 25 Stück

Anbieter: OTTO
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Deadpool: All-Träume
21,60 € *
ggf. zzgl. Versand

GROUND CONTROL TO MAJOR WADESchluss mit dem Heldengetue. Wade ist wieder auf die schiefe Bahn geraten. Um seinen kosmischen Ruf zu pflegen, zieht es den Söldner mit der großen Klappe hinaus zu den Sternen. Schließlich soll jeder im Universum wissen, dass er Macho Gomez, den besten und härtesten Killer der Galaxie, auf dem Gewissen hat. Schamlos heuert Wade bei Machos altem Arbeitgeber an und krallt sich auch noch die Frau seines Opfers, ein kolossales Weltraum-Nilpferd. Sein erster Job: Id, den selbstsüchtigen Mond, aus dem Orbit ins Jenseits zu ballern. Derweil versammelt auf der Erde ein tot geglaubter Feind gute alte Bekannte, die Deadpool an die Gurgel wollen. Das trifft sich bestens. Denn eigentlich will Wade schon lange sterben. Ein Duell auf Leben und Tod mit dem unglaublichen Hulk soll ihm den Wunsch erfüllen. Die Frage ist: Kann der regenerierende Degenerierte den Kampf überhaupt verlieren? Oder ist er am Ende reif für die Klapse?Verrückte Aufgaben verlangen irrsinnigeLösungen. Galaktischer Deadpool-Klamauk von Daniel Way, Carlo Barberi,Sheldon Vella und Bong Dazo.

Anbieter: buecher
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
BONG Briefumschläge DL mit Fenster und Haftkleb...
Highlight
1,06 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Briefumschläge DL mit Fenster und Haftklebung, Format: DIN Lang, Ausführung: mit Fenster und Haftklebung, Gewicht: 80 g/m², Farbe: weiß, Inhalt pro Pack: 25 Stück

Anbieter: OTTO
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Deadpool: All-Träume
21,00 € *
ggf. zzgl. Versand

GROUND CONTROL TO MAJOR WADESchluss mit dem Heldengetue. Wade ist wieder auf die schiefe Bahn geraten. Um seinen kosmischen Ruf zu pflegen, zieht es den Söldner mit der großen Klappe hinaus zu den Sternen. Schließlich soll jeder im Universum wissen, dass er Macho Gomez, den besten und härtesten Killer der Galaxie, auf dem Gewissen hat. Schamlos heuert Wade bei Machos altem Arbeitgeber an und krallt sich auch noch die Frau seines Opfers, ein kolossales Weltraum-Nilpferd. Sein erster Job: Id, den selbstsüchtigen Mond, aus dem Orbit ins Jenseits zu ballern. Derweil versammelt auf der Erde ein tot geglaubter Feind gute alte Bekannte, die Deadpool an die Gurgel wollen. Das trifft sich bestens. Denn eigentlich will Wade schon lange sterben. Ein Duell auf Leben und Tod mit dem unglaublichen Hulk soll ihm den Wunsch erfüllen. Die Frage ist: Kann der regenerierende Degenerierte den Kampf überhaupt verlieren? Oder ist er am Ende reif für die Klapse?Verrückte Aufgaben verlangen irrsinnige Lösungen. Galaktischer Deadpool-Klamauk von Daniel Way, Carlo Barberi,Sheldon Vella und Bong Dazo.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
BONG Briefumschläge DL ohne Fenster mit Haftkle...
Empfehlung
0,94 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Briefumschläge DL ohne Fenster mit Haftklebung, Format: DIN Lang, Ausführung: ohne Fenster, mit Haftklebung, Gewicht: 80 g/m², Farbe: weiß, Inhalt pro Pack: 25 Stück

Anbieter: OTTO
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Und Glauben heißt doch Wissen! Notwendigkeit un...
8,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), Note: 1-2, Georg-August-Universität Göttingen (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: Hume: Treatise, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Eine Darstellung der Grundgedanken der Humeschen Philosophie mit dem Problem der Kausalität zu beginnen, hat eine lange und mittlerweile geradezu ehrwürdige Tradition, welche sich (mindestens) bis auf Kant zurückführen lässt.' (Bong 1998, S. 283) Tatsächlich gibt Kant in den Prolegomena nicht nur über Humes Hilfe bei der Erweckung aus seinem 'dogmatischen Schlummer' (Kant 1968b, A12) Auskunft. Desweiteren ist dort auch zu erfahren, dass Humes Metaphysik Kants Meinung nach vorrangig der Frage nachging, wie 'etwas so beschaffen sein könne, dass, wenn es gesetzt ist, dadurch auch etwas anderes notwendig gesetzt werden müsse' (Kant 1968b, A7). Im Vertrauen auf Kants Urteil sollte mit der Frage nach der Notwendigkeit ein Aspekt der Philosophie Humes angesprochen sein, der allein aufgrund seiner historischen Präsenz eine Beschäftigung mit dem Thema rechtfertigt. Das Problem der idea of necessary connexion findet sich originär im 14. Abschnitt des dritten Teils von Buch I des Treatise of Human Nature ausführlich behandelt. Dort schlussfolgert Hume bezüglich der Natur der Notwendigkeit: 'There is, then, nothing new either discovered or produc'd in any objects by their constant conjunction [...]. These ideas, therefore, represent not any thing, that does or can belong to the objects, which are constantly conjoin'd.' (S. 164)1 Stattdessen verortet Hume das Kausalitätsprinzip im menschlichen Geist: 'the efficacy of causes lie in the determination of the mind!' (S. 167) 'Humes Paukenschlag' (Pätzold 1998, S. 10) ist nicht unmittelbar einsichtig und bedarf der Ausführung. Deshalb soll hier zunächst die Argumentationsstruktur nachgezeichnet werden, mit der Hume seine 'Kausalitätsskepsis' (Bonk 1998, S. 283) begründet (I). Daran anschliessend soll geprüft werden, ob Humes Argumentation überzeugen kann und überzeugt hat (II) und welches Interpretationsspektrum von Humes Lösung aufgeworfen wird (III). Abschliessend sei darauf hingewiesen, dass ich aus Gründen der Übersichtlichkeit und Lesbarkeit das generische Maskulinum als Kollektivbezeichnung verwende. 1 Angaben ohne weiteren Hinweis auf Autor und Erscheinungsjahr verweisen auf: Hume 1978.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Und Glauben heißt doch Wissen! Notwendigkeit un...
6,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), Note: 1-2, Georg-August-Universität Göttingen (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: Hume: Treatise, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Eine Darstellung der Grundgedanken der Humeschen Philosophie mit dem Problem der Kausalität zu beginnen, hat eine lange und mittlerweile geradezu ehrwürdige Tradition, welche sich (mindestens) bis auf Kant zurückführen läßt.' (Bong 1998, S. 283) Tatsächlich gibt Kant in den Prolegomena nicht nur über Humes Hilfe bei der Erweckung aus seinem 'dogmatischen Schlummer' (Kant 1968b, A12) Auskunft. Desweiteren ist dort auch zu erfahren, dass Humes Metaphysik Kants Meinung nach vorrangig der Frage nachging, wie 'etwas so beschaffen sein könne, daß, wenn es gesetzt ist, dadurch auch etwas anderes notwendig gesetzt werden müsse' (Kant 1968b, A7). Im Vertrauen auf Kants Urteil sollte mit der Frage nach der Notwendigkeit ein Aspekt der Philosophie Humes angesprochen sein, der allein aufgrund seiner historischen Präsenz eine Beschäftigung mit dem Thema rechtfertigt. Das Problem der idea of necessary connexion findet sich originär im 14. Abschnitt des dritten Teils von Buch I des Treatise of Human Nature ausführlich behandelt. Dort schlussfolgert Hume bezüglich der Natur der Notwendigkeit: 'There is, then, nothing new either discovered or produc'd in any objects by their constant conjunction [...]. These ideas, therefore, represent not any thing, that does or can belong to the objects, which are constantly conjoin'd.' (S. 164)1 Stattdessen verortet Hume das Kausalitätsprinzip im menschlichen Geist: 'the efficacy of causes lie in the determination of the mind!' (S. 167) 'Humes Paukenschlag' (Pätzold 1998, S. 10) ist nicht unmittelbar einsichtig und bedarf der Ausführung. Deshalb soll hier zunächst die Argumentationsstruktur nachgezeichnet werden, mit der Hume seine 'Kausalitätsskepsis' (Bonk 1998, S. 283) begründet (I). Daran anschließend soll geprüft werden, ob Humes Argumentation überzeugen kann und überzeugt hat (II) und welches Interpretationsspektrum von Humes Lösung aufgeworfen wird (III). Abschließend sei darauf hingewiesen, dass ich aus Gründen der Übersichtlichkeit und Lesbarkeit das generische Maskulinum als Kollektivbezeichnung verwende. 1 Angaben ohne weiteren Hinweis auf Autor und Erscheinungsjahr verweisen auf: Hume 1978.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot